Mit dem Auto in Göteborg unterwegs

Da Göteborg durch den Göta älv in zwei Teile geteilt ist, haben sowohl Brücken als auch der Tingstadstunnel die Neigung zu Staus und ein einziger geringfügiger Unfall kann den Verkehr für eine Stunde zum Stillstand bringen. Hinzu kommt, dass auch die Schnellstraßen nach Norwegen und ins Bohuslä durch die Stadt führen und dadurch das Verkehrsaufkommen dadurch bedeutend ist.

Mit dem Auto in Göteborg

Wer sich daher als Tourist in Göteborg mit dem Auto zurecht finden will, sollte ein GPS mit einer guten Stadtkarte zu Hilfe nehmen oder sich die Straßenführung Göteborgs an Hand einer Karte sehr gut einprägen. Dabei ist jedoch auch zu bedenken, dass sowohl auf der Avenyn als auch der Vasagatan nachts ein Fahrverbot besteht, was für nächtliche Besucher der Stadt zu gewissen Komplikationen führen kann.
 
Wer mit dem Auto in Göteborg unterwegs ist, sollte auch nicht mit einem Parkplatz, selbst bezahlt, an einer der Straßen rechnen, zumal in fast ganz Göteborg die Parkzeit stark eingeschränkt ist, sondern man sollte nur die offiziellen Parkplätze oder Parkhäuser benutzen. Falschparken oder die Parkzeit überziehen kostet in Göteborg zwischen 400 und 900 Kronen, was die Urlaubskasse sehr stark belasten kann, wobei man bei mehrtägigem Parken auch mehrere Strafzettel bekommt.
 
Wer die Göteborg City Card besitzt kann während der Gültigkeit der Karte auf städtischen Parkplätzen kostenlos parken. Dies bezieht sich jedoch nicht auf Parkhäuser oder von privaten Organismen unterhaltene Parkplätze. Um keine unangenehme Überraschung zu erleben ist es daher sinnvoll sich die Beschilderung des Parkplatzes genau anzusehen, da die städtischen Parkplätze entsprechend gekennzeichnet sind.
 
Die Parkgebühr ist, je näher man dem Zentrum kommt, je höher und kann auf bis zu 40 Kronen die Stunde kommen, wobei in Teilen der Innenstadt die Parkzeit auf 30 Minuten begrenzt ist. Gegenwärtig arbeitet Göteborg daran sämtliche Parkautomaten auf eine Zahlung per Kreditkarte umzustellen. Dies erfolgt jedoch nur schrittweise, so dass man bisweilen noch auf Automaten stoßen kann, die Münzen benötign. Einige Parkautomaten privater Unternehmer akzeptieren nur Karten bestimmter Gesellschaften, nicht jedoch VISA. Bevor man sich auf einen Parkplatz stellt sollte man daher erst einen Blick auf den Automaten werfen.
 
Einige Straßen im Zentrum Göteborgs sind nur für Fußgänger und Fahrräder zugelassen und auf einigen anderen benutzen Fahrräder die Fahrbahn und entscheiden wie schnell ein Auto sich bewegen darf. Wer daher im Zentrum bummeln will, sollte sich rechtzeitig um einen Parkplatz kümmern, da gerade im Sommer manche zentrale Parkhäuser schnell und frühzeitig besetzt sind. Eine interessante Alternative bei einem Stadtbesuch bietet die P-Arken, das einzige Parkhausboot Schwedens, das bei Skeppsbron vor Anker liegt. Ein zentraler Parkplatz liegt auch am Storan (Stora Teatern), dem unteren Ende der Avenyn, von wo aus die Paddan und Citybusse zu ihren Rundfahrten abgehen.

Stadtführung von Reisegruppen

Während sich das Autofahren in der Stadt selbst bisweilen zu einem Problem entwickeln kann, leistet es gute Dienste, sobald man die Umgebung Göteborgs erkunden will, um die Schlösser, die nördlichen Schären oder auch Marstrand zu besuchen. Hierbei sollte man sich jedoch strikt an die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten halten, da im Västra Götaland zahlreicht Fahrtkameras rund um die Uhr aktiv sind und jede kleinste Geschwindigkeitsüberschreitung erhebliche Kosten und bedeutenden Unannehmlichkeiten mit sich bringen kann.
 
Seit dem 1. Januar 2015 gilt die Citymaut in Göteborg auch für im Ausland registrierte Fahrzeuge, was bedeutet, dass man gegebenenfalls nach seinem Urlaub im Briefkasten eine Rechnung des schwedischen Finanzamts vorfinden wird. Lediglich während der schwedischen Ferienwochen im Sommer, am Wochenende und nachts kann man kostenlos mit dem Auto in Göteborg unterwegs sein oder die Schnellstraße benutzen um nach Norwegen, das Bohuslän oder den Vänern zu kommen.