Mit den Bussen in Göteborg unterwegs

Vor allem von Vororten und Randgebieten Göteborgs aus ist der Busverkehr weitaus bedeutender als der Straßenbahnverkehr, auch wenn die Straßenbahn der Stadt mehr Passagiere zählt als die gesamten Buslinien. Die Busse von Västtrafik werden in gewöhnliche Stadtbusse, Stombusse und Expressbusse eingeteilt, die jedoch alle mit dem gleichen Fahrscheinsystem funktionieren.

Busse in Göteborg

Busse verkehren in ganz Göteborg, wobei jedoch während Stoßzeiten mehr Busse eingesetzt werden als in den ruhigeren Zeiten und ab etwa Mitternacht nur noch ganz gewisse Buslinien funktionieren und eine Reise von einer Seite der Stadt zur anderen dann auch einmal eine Stunde oder auch noch länger dauern kann.
 
Das Bussystem Göteborgs ist relativ komplex und die offizielle Karte mit den Buslinien hilft Besuchern daher nicht immer auf der Suche nach einer guten Verbindung, zumal die Karte auch keine Abfahrzeiten oder Fahrzeiten angeben kann. Die einzig sinnvolle Lösung ist hier der über Internet kostenlos zur Verfügung stehende Reiseplaner (reseplanerare) der Verkehrsgesellschaft Västtrafik.
 
Sämtliche Busse Göteborgs sind im Prinzip für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen eingerichtet, wobei auch Hunde jeder Größe mitfahren dürfen. Es ist allerdings zu bedenken, dass es in jedem Bus nur einen Platz für einen Rollstuhl gibt und dann kein Kinderwagen mehr Platz findet, wobei die Stelle für Rollstuhl oder Kinderwagen auch anderen Gehbehinderten dient und gleichzeitig für etwas sperriges Gepäck und große Hunde gedacht ist. Es gibt daher keine Garantie, dass man mit Rollstuhl, Kinderwagen, großem Gepäck oder Hund auch mit jedem Bus mitfahren kann. In Randgebieten Göteborgs kann dies bedeuten dass man tagsüber auch einmal 30 Minuten auf den nächsten Bus warten muss.
 
Für Busse gelten, wie auch für die anderen öffentlichen Verkehrsmittel wie Straßenbahnen, Älvsnabben oder Fähren die gleichen Preise und die gleichen allgemeinen Geschäftsbedingungen. Fahrräder können in Bussen, die innerhalb der Stadt Göteborg verkehren, grundsätzlich nicht transportiert werden.
 
Die Besitzer der go:toborg city card können Busse während der Gültigkeit des Passes so oft sie wollen benutzen, wobei es in den Bussen Göteborgs nicht möglich ist einen Fahrschein zu erwerben und selbst Fahrscheine per SMS vor dem Einsteigen gelöst werden müssen, wenn man nicht als Schwarzfahrer betrachtet werden will. Die unterschiedlichen Fahrscheine für die öffentlichen Busse können während der allgemeinen Öffnungszeiten an den Servicestellen von Västtrafik, den Pressbyrå-Kiosken und bei 7-Eleven erworben werden. Einzeltickets können auch per Handy (mit schwedischer SIM-Karte) bezahlt werden.

Stadtführung von Reisegruppen

Die sogenannten Stombusse in Göteborg sind als rollende Straßenbahnen gedacht und in der Regel länger als die normalen Busse. Die vier Stombuslinien Göteborgs führen vom Zentrum zu Randgebieten der Stadt oder Stellen, zu denen besonders viele Reisende wollen, die aber nicht von einer Straßenbahn angefahren werden. Die Stombusse gehen voll in das Netz von Västtrafik ein. Seit 2014 verkehren auf wenigen Strecken auch die ersten elektrischen Busse zu Testzwecken.
 
Schließlich gibt es noch fünf Linien für Expressbusse, die dazu dienen Passagiere, die außerhalb Göteborgs wohnen, in möglichst kurzer Zeit ins Zentrum zu bringen. Expressbusse überschreiten ab bestimmten Haltestellen die Zonengrenze Göteborgs, wobei man bei Zonenüberschreitung auch einen höheren Fahrpreis bezahlen muss.
 
Die Fundstelle für Stadtbusse, Stombusse und Expressbusse befindet sich an der Hauptfundstelle von Västtrafik am Slussplatsen 1 in Göteborg.