Aeroseum, Flugzeugmuseum und Erlebniscenter

In einem unterirdischen Hangar beim Göteborg City Airport (früher Säve Airport) findet man seit 1999 das Flugzeugmuseum und Erlebniscenter Aeroseum, das, wie Maritiman, in die Gruppe der militärhistorischen Museen Schwedens eingeht (Sveriges Militärhistoriska Arv). Die Anlage wurde 1940 unter höchster Geheimhaltung vom schwedischen Militär für die F9 Luftflotte angelegt, die Göteborg und vor allem seinen Hafen gegen eventuelle deutsche Angriffe verteidigen sollte. 1955 kam dann, mit dem Kalten Krieg, ein zweiter unterirdischer Hangar hinzu in dem sich heute das Museum Aeroseum befindet.

Aeroseum Göteborg

Das Aeroseum, eine Stiftung, verfügt heute über 22.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, die sich bis zu 30 Meter unter einem Berg befindet und dem Besucher die Geschichte der Luftfahrt erklärt, angefangen von Ikarus bis zur modernen Luftfahrt der heutigen Zeit. Nur fünfzehn Minuten vom Zentrum Göteborgs entfernt kann man im Aeroseum heute eine der bedeutendsten schwedischen Sammlung an Flugzeugen finden und die Maschinen nicht nur aus der Ferne betrachten, sondern bei einigen Maschinen kann man sich auch auf den Pilotensitz setzen..
 
Mehrere der rund 30 ausgestellten Flugzeuge und Hubschrauber der zivilen und militärischen Luftfahrt sind dem Besucher offen, der hier die Anzahl der Instrumente betrachten und die Steuerknüppel spüren kann. Er kann sich in den Sitz eines Jägers quetschen, wo man die einzelnen Schaltknöpfe weniger sehen als spüren kann oder feststellen wie unbequem ein Flug in einem Militärhubschrauber noch vor 50 Jahren sein konnte.
 
Wer seine eigenen Flugfähigkeiten testen will kann sich im Göteborger Aeroseum auch in eine der Maschinen mit Flugsimulator setzen und versuchen ein Sportflugzeug Commanche oder das Jagdflugzeug Viggen in der Luft zu halten. Die Flugsimulatoren machen sowohl Kindern und Jugendlichen als auch Erwachsenen einen besonderen Spaß und zeigen sehr deutlich, wer vorher schon am Computer geübt hat.
 
Die Ausstellung von Flugzeugen und Helikoptern aller Art werden auch von Modellen begleitet und entlang der Strecke findet man zahlreiche Ausstellungen, die die verschiedenen Aspekte der Luftfahrtgeschichte beleuchten. Hier geht es um die Geschichte des militärischen Hangars, um Notlandungen, aber auch um die Geschichte der Mondfahrt oder jene berühmter Spione und deren Techniken.
 
In einem Seitenflügel der Ausstellungshalle des Aeroseums ist, außer einem Café, auch der Verein der Göteborger Flugveteranen untergebracht, die alte Maschinen restaurieren und Flugmotoren wieder auf Vordermann bringen. So einige Veteranenmaschinen, die hier repariert werden, steigen anschließend wieder in Lüfte, wo die Piloten dann ihre Künste zeigen können.
 
Das bedeutendste Ereignis des Flugmuseums Aeroseums war über Jahre hinweg die jährliche Aero Show, die Flugshow, wo nicht die Formationsflüge, die Vorführungen des Küstenschutzes oder die Polizeihubschrauber die bedeutendste Rolle spielen, sondern Veteranenflugzeuge, die man nur bei entsprechenden Flugshows zu Gesicht bekommt. Hier konnte man, unter anderem, das erste in Göteborg gebaute Sportflugzeug GV 38 finden, den Dreidecker Fokker Dr.1, eine Blériot XI, den Doppeldecker Tiger Moth oder eine Python, die bis zu 400 km/h erreicht und für den Showflug gebaut wurde. Die Zukunft dieser Flugshow ist allerdings sehr ungewiss, da der Flughafen Säve gegenwärtig nicht mehr für größere Maschinen zugelassen ist.
 
Preise und Führungen
 
Das Flugzeugmuseum Aeroseum in Göteborg ist im Sommer(Juni, Juli August) täglich geöffnet und außerhalb der Saison an Wochenenden. Die Eintrittskarte kostet im Jahr 2017 für Erwachsene 100 Kronen, für Kinder und Jugendliche von vier bis sechzehn Jahren 50 Kronen. Für Familien (2 + 2) bietet das Aeroseum Tickets für 250 Kronen an. Der Eintritt in das Aeroseum ist auch in der Göteborg City Card enthalten. Eine Jahreskarte, die sich bereits beim vierten Besuch bezahlt macht, wird für 300 Kronen (Erwachsene) angeboten.
 
Führungen in Schwedisch werden vom Aeroseum, gegen Voranmeldung, für Gruppen ab 20 Personen angeboten. Einzelbesucher können einen Audioguide in Englisch oder Schwedisch mieten. Für einen Besuch des Flugzeugmuseums sollte man sich auf jeden Fall gute zwei Stunden reservieren, selbst wenn man sich nicht am Flugsimulator vergnügen will oder jede Maschine im Detail betrachtet.
 
Für deutsche Besucher, die sich auf einen Besuch im Aeroseum vorbereiten wollen und mehr über die die Ausstellungen und die Flugmodelle wissen will bietet Göteborg Aktuell einen deutschsprachigen Führer an.
 
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Aeroseum, Holmvägen 100
Bus Linien 35 und 37, Haltestelle Holmvägen
Von der Bushaltestelle aus muss man noch einige hundert Meter bis zum Eingang des Aeroseums zu Fuß gehen.